PASTA BOLOGNESE

 

 

 

 
 

Vegane Pasta Bolognese

Die beste Bolognese kommt aus Rom!

Das behaupte ich jetzt mal so. Das Rezept dazu habe ich von einer Nonna (Oma), die ihr Leben lang die Bolognese auf die immer gleiche Art wie sie es von ihrer Mutter lernte, zubereitet. Diese Soße ist schon deshalb einzigartig, da sie einen Bestandteil beinhaltet, welchen ich nie in eine Soße werfen würde. Kapern! Ich hab’s getan.

Ansonsten unterscheidet sich Oma’s Bolognese von meiner darin, dass kein „Fitzelchen“ Fleisch darin vorkommt. Oje, kann das gutgehen?
Wenn es nach meinem Sohn geht, dann ein „No Go“. Absolute Verweigerung seinerseits. Allein die Aussage von mir, es gäbe heute Abend mal eine „andere“ Pasta Bolognese. Was heisst „Andere“ fragte er mich mit ungläubigem Blick. Ich traute mich ehrlich gesagt, das Wort „Sojagranulat“ nicht in den Mund zu nehmen. Ich wusste, das würde meine Bolognese auf Dauer seines noch langen Lebens in ferne Galaxien katapultieren.

Trick 17 wird bei uns im Schulcatering angewendet. Man versteckt das Gemüse (püriert) in der Soße. Denn alle guten Eltern möchten, dass ihre Kids viel gesundes Gemüse essen. Wie verstecke ich Sojagranulat in der Bolognese? Da spielt mir die Optik des Granulats in die Hände.
Sieht aus wie Hackfleisch (Faschiertes – „Hallo“ Nachbarn aus Österreich) ist aber keins. Jetzt gilt es durch geschickte Anwendung beim Kochen das Granulat in einen Zustand von Hackfleisch zu transformieren.

Tata, tata, tata! Mein Sohn isst übrigens nur noch meine Bolognese. Ihm schmeckt’s.

Und los geht’s!

DAS REZEPT

 

Zutaten für 4 Personen:
500g Bio Mais-Reis Pasta (sehr leckere Spaghetti)
2 kleine rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Chili
alle Gemüse fein würfeln (3x3mm wenn’s geht)
2 Karotten
3 Stangen Staudensellerie
2 Pastinaken
1 TL Kapern
1 Rosmarin Zweig
3 EL Tomatenmark
1 Dose geschälte Tomaten
150g Sojagranulat (aus dem Bioladen)
500 ml Gemüsebrühe
3 EL Olivenöl
1 EL Paprikapulver süß
1 EL Orgegano gerebelt
1 TL Zucker
Tomatenflocken für die Garnitur
Salz und weissen Peffer nach belieben

Zubereitung:
Zwiebeln, Knoblauch, Chili und alle Gemüse möglichst fein würfeln.
(je feiner desto besser schmeckt die vegetarische Bolognese).
In einem großen Bräter Olivenöl leicht erhitzen, alle Gemüse zugeben und mit Zucker bestreuen, umrühren. Dann Tomatenmark, Paprika-
pulver, Oregano, Kapern, Dosentomaten und das Sojagranulat zugeben und mit der heissen Gemüsebrühe ablöschen. Das ganze auf kleiner Flamme mindesten 1 Std. leicht köcheln. Mehrmals umrührern und ggfs. noch etwas Brühe angießen. Das Ganze sollte am Schluss die Konsistenz einer Bolognese-Soße ergeben.

Finish:
Die fertigen Spaghetti als Nest in einen tiefen Teller geben, Soße darüber geben und mit den Tomatenflocken garnieren (siehe Foto).
Bon appetito …

 

 

 

KÜRBIS GNOCCHI


Gnotschi ?
Knocki ?
weder noch…
Das ist die Lautschrift von GNOCCHI [ˈɲɔkːi].
Im italienischen wird „GN“ „NJ“ gesprochen.
Damit beim nächsten Restaurant Besuch nichts schief geht.

Hier meine veganen Kürbis Gnocchi leicht gemacht …

 

ZUTATEN GNOOCHI:
400 g Kartoffeln, festkochend
400 g Hokkaido Kürbis
100 g Kartoffelmehl
1/2 TL Macis oder Muskatnuss
Salz
weisser Pfeffer

Zubereitung:
Kartoffeln waschen und mit der Schale im Dampfbackofen dämpfen oder in einem Topf weichkochen und ausdämpfen lassen. Geschälte Kartoffeln noch warm durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken. Das gleiche mache ich auch mit dem Hokkaido Kürbis.
Wobei hier die Schale des Kürbis ebenfalls verwendet wird.
Mit Macis oder Muskatnuss, Salz, Pfeffer und Kartoffelmehl (Kartoffelstärke) zu einem festen Teig verarbeiten.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu ca. 2cm dicken Rollen ausrollen und in 2cm lange Streifen schneiden. Die einzelnen Gnoochis nun mit den Zinken der Gabel eindrücken. Einen breiten Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen brinden und die Gnoochis portionsweise darin sieden. Sobald die Gnoochis an der Wasser-
oberfläche schwimmen mit der Schaumkelle herausnehmen und auf
ein geöltes Backblech legen.

In einer große Pfanne Olivenöl und 10 Salbeiblätter (frisch) geben und langsam, ganz langsam erwärmen.
Sobald das Öl den Geschmack der Salbeiblätter angenommen hat,
die Gnochis darin schwenken und nochmal erwärmen.
Die fertigen Gnocchis mit veganem Parmesan servieren.

ZUTATEN PARMESAN (vegan)
100g Cashewkerne
4 EL Hefeflocken
1 TL grobes Salz
1 TL Knoblauchpulver

Alle Zutaten im Mixer der Küchenmaschine zu Parmesan verarbeiten. Fertig!

 

 

 

 

e